Einstellungen

Renaturierung Fließgewässer

Naturnahe Bäche im Biosphärenreservat

Kurzfassung

Ziele:

  • Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Fließgewässer von den Quellen bis zur Mündung.
  • Entwicklung naturnaher Bachstrukturen und Auen
  • Förderung autochthoner Artenbestände. Pflanzengesellschaften und Lebensgemeinschaften
  • Die Renaturierungsmaßnahmen sind Beitrag zur Umsetzung der Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie.

Um die Fließgewässerdynamik, den Artenreichtum und die vollständige Durchgängigkeit der Fließgewässersysteme erhalten und wieder herstellen zu können, ist die Kenntnis über vorhandene Störungen im Fließgewässer eine notwendige Voraussetzung.

Im Einzugsgebiet von Schleuse, Hasel und Ilm wurden bauliche Anlagen an und in Fließgewässern kartiert und Bewertungen zu deren Einfluss auf die natürlichen Funktionen der Fließgewässer vorgenommen. Diese Ergebnisse dienen dann als Grundlage für Fließgewässer-Renaturierungsmaßnahmen

Nicht mehr benötigte Einbauten in die  Gewässer sollen nach einem entsprechenden Bewertungsschritt zurückgebaut werden.

Bisher wurden 941 sichtbare künstliche Gewässerveränderungen an den Bachläufen außerhalb von Ortschaften erfasst, siehe Karte (Stand November 2011).

 

 

Träger und Beteiligte:

Träger des Projekts ist die Verwaltung Biosphärenreservat in Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen sowie mit Behörden und Unternehmen.

Forschungseinrichtungen unterstützen die Bewertung der Beeinträchtigungen auf Grund von Verbauungen an Fließgewässern (ERDTMANN 2009, GEORGI 2006, LUTHE 2009, TRAUT 2009, ZABEL 2004).