Einstellungen

Tourismusbudget 2013

„NATUR-Erfahrung Biosphäre“

Tourismusbudget: Das Thüringer Wirtschaftsministerium (TMWWDG) hat im Jahr 2013 einen Wettbewerb ausgelobt zur Förderung der touristischen Entwicklung im Freistaat. Das Konzept „NATUR-Erfahrung Biosphäre“ ging als einer der beiden Sieger aus dem Wettbewerb hervor und erhielt das Preisgeld für den Zeitraum von 3 Jahren.

Projekttitel:
„NATUR-Erfahrung Biosphäre“
Region UNESCO-Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald

Projektträger:
Projektträger ist der Ilm-Kreis, in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Hildburghausen, der kreisfreien Stadt Suhl und der Stadt Oberhof. Die Verwaltung Biosphärenreservat hat bei der Antragstellung die Koordinierung übernommen und die Umsetzung begleitet.

Fördermittel:
375.000 Euro

Projektzeitraum:
17.07.2013 bis 29.02. 2016

Ziele des Projekts:
Mit dem Leitziel „NATUR-Erfahrung Biosphäre“ soll das erweiterte UNESCO-Biosphärenreservat unter der Dachmarke Thüringer Wald neu positioniert und zukünftig stärker in das Tourismusmarketing der Thüringer Tourismus GmbH, des Regionalverbundes Thüringer Wald e.V. und der touristischen Orte, Akteure und Leistungsträger eingebunden werden. Um das UNESCO-Biosphärenreservat als Werbefaktor besser nutzen zu können, sollen attraktive Naturerlebnisangebote entwickelt, eine umweltfreundliche Mobilität befördert, verstärkt Marketingmaßnahmen umgesetzt und die Kooperation und Zusammenarbeit in der Region ausgebaut werden.

Projektergebnisse:


Im Handlungsfeld Naturerlebnisangebote:

  • Profilschärfung des Begriffs „Naturerlebnisangebote“
  • Vernetzung vorhandener und Entwicklung neuer Naturerlebnisangebote
  • Broschüre „Naturerlebnisangebote 2015“:
    46 Touristiker präsentieren ihre Angebote erstmals unter dem Label „UNESCO-Biosphärenreservat“
  • Broschüre „Naturerlebnisangebote 2016“:
    50 Touristiker präsentieren mehr als 70 buchbare Naturerlebnisangebote in der Biosphärenregion
  • „Wildnis-Touren“ seit Mai 2015 in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Frauenwald
  • Aufwertung ausgewählter Wege mit besonderer Erlebnisqualität: Lehrpfad Gießübeler-Fehrenbacher Schweiz, Wildererpfad, Rundwanderweg Lütsche Flößgraben
  • Verknüpfung der touristischen Angebote und der Mobilitätsangebote bei der Angebotsgestaltung und Bewerbung

Im Handlungsfeld Mobilität:

  • Unterstützung der Wiederbelebung der Bahnstrecke Ilmenau-Bahnhof Rennsteig: Start „RennsteigShuttle“ im Juni 2014 - jeweils Sa, So, Feiertage
  • Tourismuspreis für den „RennsteigShuttle“ zum Thüringer Tourismustag 2015
  • Vertaktung der Fahrplanzeiten von RennsteigShuttle und RennsteigBussen
  • Verlängerung der Buslinie 421 Oberhof - Bahnhof Rennsteig bis nach Masserberg an Wochenenden und Feiertagen
  • Unterstützung der Wiederbelebung der Bahnstrecke Themar - Bahnhof Rennsteig
  • Machbarkeitsstudie zur kostenfreien Nutzung von Bus und Bahn auf Gästekarte, Empfehlung zur Einführung von „Rennsteig-Ticket“ und elektronischem Meldescheinsystem
  • Einführung „Rennsteig-Ticket“ und elektronisches Meldescheinsystem (Gästekarte) zum 13.12.2015
  • Verbesserungen im Busliniennetz an Wochenenden zum 13.12.2015

Im Handlungsfeld Marketing:

  • Aufzeigen der Werbemöglichkeiten mit dem Titel „UNESCO-Biosphärenreservat“
  • Einbindung in das touristische Themenjahr 2014 „Welterbeland Thüringen“ durch die Thüringer Tourismus GmbH und den Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
  • Aufbau einer touristischen Website als Subdomain beim Regionalverbund Thüringer Wald: www.biosphaere.thueringer-wald.com
  • Werbung für die Region in Gästezeitungen und überregionalen Zeitschriften
  • Marketing-Kooperationen mit Bus und Bahn
  • Werbekampagne „Biosphäre erleben – Mit Bus und Bahn zum Rennsteig“ (Annoncen, Zeitung, Rundfunkt, Plakate, Web-Banner, Werbe-Banner, ect.)
  • Studie „Zukunft der Tourist-Informationen in Thüringen“
  • Weiterbildung für Hotel-Mitarbeiter
  • Werbekampagne Rennsteig-Ticket (Flyer, Haltestellenschilder, Buswerbung, Annoncen, Gästezeitungen)
  • Einbindung in das touristische Themenjahr „Das ist meine Natur 2016 – Nationale Naturlandschaften in Thüringen“ durch die Thüringer Tourismus GmbH und den Regionalverbund Thüringer Wald e.V.

Im Handlungsfeld Kooperation:

  • Kooperationsvertrag der beteiligten Landkreise und Städte zum Start des Tourismusbudgets
  • Kooperation in der Steuerungsgruppe Tourismusbudget (strategische Ebene): Landräte, Bürgermeister, Regionalverbund Thüringer Wald, Verwaltung BR - 13 Sitzungen
  • Kooperation im Beirat Tourismusbudget (fachliche Ebene): Thüringer Tourismus GmbH, Regionalverbund Thüringer Wald, Touristiker, Verkehrsunternehmen, IHK, Vereinen, Gremien ect.) - 20 Sitzungen
  • Kooperation in der erweiterte Steuerungsgruppe: mit Verkehrsunternehmen
  • Kooperationen zwischen Hotels und Naturführern aus- und aufgebaut
  • Kooperation Touristiker und Verkehrsunternehmen aus- und aufgebaut
  • Kooperation und Zusammenarbeit vor Ort verbessert: 70 Beratungen  2014, 104 Beratungen 2015
  • Kommunalbeschlüsse zur Erhöhung der Kurtaxe, zur Beteiligung am Rennsteig-Ticket und zur Einführung elektronischer Meldescheine
  • Kooperationsvertrag zum „Rennsteig-Ticket“ zwischen 11 Städten und Gemeinden und Bus & Bahn Thüringen e.V.
  • Einführung elektronischer Meldescheine in 13 Städten und Gemeinden (mit Werbung für das UNESCO-Biosphärenreservat und das Rennsteig-Ticket)
  • Fortführung des Kooperationsvertrages der beteiligten Landkreise und Städte nach Abschluss des Tourismusbudgets


Fazit:
Das UNESCO-Biosphärenreservat wurde durch die Beteiligten als Chance für die Region erkannt. Die Kooperation und Zusammenarbeit auf fachlicher und strategischer Ebene war eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg. Mit besonderen Naturerlebnisangeboten, den RennsteigBussen, dem RennsteigShuttle und dem Rennsteig-Ticket als neues Mobilitäts- und Serviceangebot stehen den touristischen Orten, Leistungsträgern und Akteuren moderne touristische Produkte zur Verfügung, mit denen Sie für einen Urlaub im „UNESCO-Biosphärenreservat“ werben und mit denen sich die Region von anderen Regionen abheben kann. Die Werbemaßnahmen und Marketing-Kooperationen haben dazu beigetragen, dass die Biosphärenregion regional und überregional viel stärker wahrgenommen wird. In Zusammenarbeit mit dem Regionalverbund Thüringer Wald und der Thüringer Tourismus GmbH ist es gelungen, das UNESCO-Biosphärenreservat unter der Dachmarke Thüringer Wald neu zu positionieren.
Mit dem Tourismusbudget wurde eine nachhaltige touristische und verkehrliche Entwicklung im Biosphärenreservat befördert. Das „Rennsteig-Ticket“ ist zugleich ein Modellvorhaben, das im Thüringer Wald ausgebaut werden soll.

Projektpartner:

  • Landkreise, Städte und Gemeinden
  • Tourist-Informationen und Fremdenverkehrsämter
  • Hotels, Gaststätten, touristische Anbieter und Leistungsträger
  • Zertifizierte Naturführer, Wanderführer
  • Thüringer Tourismus GmbH
  • Regionalverbund Thüringer Wald e.V.
  • Verband Naturpark Thüringer Wald e.V.
  • IHK Südthüringen
  • Förderverein Biosphärenreservat
  • Verband „Bus und Bahn Thüringen e.V.
  • Busunternehmen der beteiligten Landkreise
  • Erfurter Bahn
  • Rennsteigbahn GmbH
  • Rennsteiglauf und Sportmanagement GmbH
  • ThüringenForst
  • Verwaltung Biosphärenreservat


Ansprechpartner in der Verwaltung Biosphärenreservat:
Dr. Elke Hellmuth

Projektkoordinatorin:
Christina Büller, Tel.: (036782) 666-16, E-Mail: c.bueller@gmx.de