Einstellungen

Unterwegs zu Schnee-Insekten

Schnee-Insekten unter der Lupe

Schnee-Insekten sind keine eigene Gattung, sondern ein Sammelbegriff für Insekten, deren Hauptteil ihrer Lebensspanne sich wärend der kalten Jahreszeit abspielt. Man kann sagen, dass die Imaginalzeit und ihre Fortpflanzung hauptsächlich oder auch größtenteils während der Wintermonate stattfindet.

An Wintertagen mit Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt (Tauwetter), wolkenverhangenem Himmel und diesig-nebligem Wetter lassen sich „Schnee-Insekten“ am besten beobachten. Der Schnee muss sich zusammenpappen lassen.

Besonders auf Waldwegen entlang von Bächen, mit Quellaustritten am Wegesrand, Böschungskanten und mit freistehen bemoosten Baumstünpfen kann man Winterhaften, Schneeschnaken, Springschwänzen, anderen Insekten und sogar Spinnen begegnen.

Etwa 2 mm lange Springschwänze finden sich an sonnigen Wintertagen zu Tausenden auf der Schneeoberfläche ein, vereinzelt laufen flügellose Stelzmücken umher und Wintermücken tanzen im Sonnenschein.

Daneben finden sich aber auch andere Insekten die an milden Wintertagen auf der Schneeoberfläche angetroffen werden. Diese leben im Winter unter Steinen, Laub oder Moosen und velassen diese Verstecke über Risse in der Schneedecke entlang von Bächen oder an Baumstümpfen. Zu ihnen zählen einige Arten der Springschwänze (Collembola), Käferlarven, Wanzen, Mücken, Fliegen, Zikaden und andere.

Auch unter den Spinnen gibt es einige Vertreter, die dem aufmerksamen Wanderer im Winter auf der Schneeoberfläche begegnen können.

Es sind oftmals sehr kleine Tiere aus der Familie der Baldachinspinnen. Selbst bei Temperaturen von - 6° C können sich diese Spinnen noch aktiv auf der Schneeoberfläche bewegen.

Mit viel Glück läuft vielleicht auch ein Afterskorpion vor die Füße.

Ein bekanntes Insekt ist der Winterhaft oder auch „Schneefloh“, eine kleine stummelflüglige Schnabelfliege, die aber wegen ihrer geringen Größe nicht besonders auffällt. Der Winterhaft ernährt sich von toten Insekten und Moos. Das Weibchen legt den ganzen Winter über Eier, die Larven schlüpfen im April. Er kann bis zu 20 cm weit springen und stellt sich bei Berührung tot.

Unverwechselbar ist auch die Schneeschnake oder Schneefliege. Unverwechselbar  für dieses Tier ist sein spinnenartiger Gang auf sechs Beinen.

Die Vielfalt der im Winter aktiven Insekten reicht von den eigentlichen Wintermücken, Stelzmücken, Larven einiger Weichkäferarten (Schneewürmer), Springschwänzen über Wanzen, Köcherfliegen, und sogar einige Arten von Spinnen zeigen sich im Winter auf Eis und Schnee.

Im Winter herrscht nur eine scheinbare Ruhe im Leben der Insekten.