Einstellungen

Datum: 26.09.2017

Regionaler Wild-Genuss der besonderen Art im Biosphärenreservat

„Außergewöhnlich Wild“ ging es am Wochenende im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald zu. Zum Wild-Genuss-Wochenende luden 11 Partner-Gastgeber zusammen mit passenden Gerichten, Aktionen und Angeboten der zertifizierten Natur- und Landschaftsführer der Biosphärenregion rund um Ilmenau, Schmiedefeld, Suhl-Vesser, Masserberg und Schleusingen.

Dabei war das Wochenende nicht nur für Genießer ein besonderes Erlebnis beim Probieren der regionalen Wildfleischgerichte. Für Familien gab es am Freitag mit dem Film: „Wie Brüder im Wind“ ein wildes Kinoerlebnis im Schmiedefelder Haus am Hohen Stein. Ein Naturerleben der besonderen Art waren in der Zeit der Hirschbrunft die vielfältigen Wanderungen auf Wildspurensuche und die Wildbeobachtung in Frauenwald. Auch Liebhaber und Liebhaberinnen regionaler Produkte kamen vollends auf ihre Kosten.

Regionaler und herkunftssicherer geht es kaum. Zur Wild-Produktkunde lud zum einen das Schöffenhaus in Manebach zusammen mit Uwe Tischer, Berufsjäger des Forstamts Allzunah. Dabei wurden etwaige Berührungsängste im Umgang mit Wildfleisch schnell abgebaut. Mit viel Geduld und Präzision wurden aus dem Wild am Stück handhabbare Portionen für den Hausgebrauch.

 

Hoch interessant, auch für vegetarische Wild-Genießer, war die Pilzwanderung rund um Stützerbach. Zusammen mit Gunter Jacob, Pilzberater des Ilm-Kreises, ging es auf Pilzsuche. Der Andrang war groß. Die 12 Teilnehmenden brachten neben bereits bekannten Klassikern fast fünfzig Arten zusammen, welche gemeinsam ausgewertet und bestimmt wurden.

Dazu gab es viele nützliche Tipps und Tricks vom Fachmann. Wer zukünftig einen „Pilzbaum" entdeckt, weiß nun: hier hat sich niemand einen Spaß erlaubt, es war vielmehr ein echter Kenner zu Gange.  Durch das Aufstecken der verschmähten Pilze an einen Fichtenzweig, mit der Kappe nach unten, können die Sporen ungehindert ausfliegen. Der Pilzbestand kann sich auf diese Weise nachhaltig weiterentwickeln.

Wer den Herbst auch weiterhin regional genießen möchte ist herzlich dazu eingeladen. Eine ausgezeichnete Gelegenheit bietet unter anderem der 3. Regionale Erntedankmarkt des UNESCO-Biosphärenreservates Thüringer Wald in der Kulturfabrik Langewiesen am Sonntag, den 08.10.2017, von 11-18 Uhr.

Dieses Wochenende hat Lust auf mehr gemacht. Die nächste Chance regionalen Genuss mit passenden thematischen Aktionen zu verbinden besteht Ende April. Dann wieder zum Thema: „F(r)isch aufgetischt“, zum Fisch-Genuss-Wochenende im UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald vom 27.04.-29.04.2018.