Einstellungen

Datum: 16.10.2020

Preisverleihung „Nachhaltig.Gut“

10 Ideen und Projekte ausgezeichnet

10 Ideen und Projekte sind am Donnerstag, den 15. Oktober 2020 als Gewinner beim Wettbewerb „Nachhaltig.Gut" des UNESCO-Biosphärenreservats Thüringer Wald ausgezeichnet worden. Die Ideen und Projekte zeigen vielfältige Wege zur nachhaltigen Entwicklung in der Modellregion. Jörg Voßhage, Leiter der Verwaltung, übergab die Urkunden im Gemeindesaal in Neustadt am Rennsteig.

Wettbewerb als Teil des Rahmenkonzeptes

Als Teil des Beteiligungsprozesses zum Rahmenkonzept des UNESCO-Biosphärenreservats Thüringer Wald (2019-2021) konnten sich Bürger*innen, Vereine, Schulen und Institutionen der Biosphärenregion Thüringer Wald mit ihren Ideen und Projekten unter dem Motto: Nachhaltig. Gut. bewerben.
Gesucht waren pfiffige Ideen und Projekte, wie das Leben und Arbeiten im Biosphärenreservat in Zukunft nachhaltig gestaltet werden kann. Möglich wurde der Wettbewerb durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau, der Rennsteiglauf GmbH sowie des Fördervereins Biosphärenreservat.

Zum Wettbewerb wurden 21 Ideen und 10 Projekte eingereicht und von der Jury, bestehend aus 15 Mitgliedern des Fachbeirats zum Rahmenkonzept UNESCO-Biosphärenreservat Thüringer Wald, bewertet. Die jeweils fünf besten Projekte und Ideen wurden daraus ermittelt und erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 € für die Umsetzung der Projekte und jeweils 200 € als Anerkennung der Ideen.

Das Ziel ist die Umsetzung aller Projekte in enger Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Thüringer Wald bis zum Sommer 2021 sowie die Etablierung über einen längeren Zeitraum, um einen nachhaltigen Effekt für das Biosphärenreservat zu erwirken.

 

 

Die fünf besten Projekte

• ImPULS-Schule Schmiedefeld a. R. mit dem Projekt „Naturparcours-Eisenberg".
• Ralf Peter vom Woodcamp e.V. Schullandheim Heubach reichte das Projekt „Was geht im Wald?" als Jugendbildungsprojekt zur Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft ein.
• Mit dem Projekt „Naturgewissen 2.0" bietet der BIOWALD e.V. Workshops zur Umweltbildung und Ernährung unter Einbeziehung von altem Handwerk an.
• Das Schullandheim Geraberg e.V. plant den nachhaltigen Bau und die Nutzung von Hochbeeten im Schullandheim.
• Alexander Ladwig von der HWK Südthüringen hat den Antrag für das Projekt „Streuobstwiesenprojekt im BTZ Rohr, Bildung für Nachhaltigkeit erlebbar gemacht" gestellt.

Die fünf besten Ideen

• Im Rahmen der Idee „Erlebte Biodiversität / Anlage von Lebensinseln (Biodiversitäts-Lehrpfad)" möchte Matthias Braun Strategien zur Förderung des Verständnisses und der Notwendigkeit für biologische Vielfalt in der Bevölkerung erarbeiten.
• Die Idee „Dorf-Garten" verfolgt das Ziel, nicht genutzte Flächen in Dörfern im Biosphärenreservat zum Anbau von saisonalem Gemüse zu nutzen. Die Initiatoren Hartmud Gießler und Almut Hopf vom BIOWALD e.V. wollen gemeinsam mit Gruppen von Rentner bis Schülern die Bewirtschaftung und die regionale Vermarktung der Dorf-Gärten übernehmen.
• Claudia Kühn reichte die Idee „Thüringer Glasweg" ein, die regionale Themen der Glasbläserei und Glasherstellung mit der Entwicklung des bestehenden Wanderwegenetzes verknüpft.
• Im Ortsteil Schmiedefeld entstand die Idee „Blühendes Schmiedefeld", die die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen soll sich für ihre Heimat, den Ort Schmiedefeld und das Biosphärenreservat, zu engagieren.
• Die Idee „BUTZE! Nachtlager in der Natur" von Robert Ilgen, Studio Butze!, beruht auf einem Pilotprojekt in Fischbach im Wartburgkreis.

 


powered by webEdition CMS